Mo
20
Aug
Er war verachtet und verlassen von den Menschen, ein Mann der Schmerzen und mit Leiden vertraut … Die Strafe zu unserem Frieden lag auf ihm, und durch seine Striemen ist uns Heilung geworden.
Jesaja 53,3.5

Kaum ein Kapitel der Bibel schildert die Leiden des Messias, des Herrn Jesus Christus, so eindrucksvoll wie das 53. Kapitel des Propheten Jesaja. Und gerade dieses Kapitel liest ein äthiopischer Finanzminister auf seinem Wagen zwischen Jerusalem und Gaza. Zuvor hat dieser Fremde offenbar vergeblich in der jüdischen Hauptstadt die Nähe Gottes gesucht.

Plötzlich wird der Äthiopier von der Seite angesprochen. Ein jüdischer Mann mit Namen Philippus läuft neben ihm. „Verstehst du auch, was du liest?“, fragt der Jude den Fremden. Der verneint und bittet Philippus, zu ihm auf den Wagen zu steigen. Den Fortgang des Gesprächs fasst die Bibel zusammen: „… und anfangend von dieser Schrift verkündigte er ihm das Evangelium von Jesus“ (Apostelgeschichte 8,30.35).

Das Evangelium von Jesus – wie lautet es? Der Herr Jesus selbst erklärt es nach seiner Auferstehung einmal so: „So steht geschrieben, dass der Christus leiden und am dritten Tag auferstehen sollte aus den Toten und in seinem Namen Buße und Vergebung der Sünden gepredigt werden sollten allen Nationen, angefangen von Jerusalem“ (Lukas 24,46.47). Jesus hat also nicht etwa wegen eigener Schuld die Leiden und den Tod am Kreuz erduldet, sondern Er ist stellvertretend für die Sünden schuldiger Menschen gestorben, damit uns vergeben werden kann.

Dieses Evangelium von Jesus, dem „Mann der Schmerzen“, der am Kreuz für uns gestorben ist, wird bis heute weltweit verkündigt. – Haben Sie es schon im Glauben angenommen? Wenn nicht, dann fehlt Ihnen noch das, was der Äthiopier fand: Frieden mit Gott und Freude über diesen wunderbaren, vergebenden Gott. Denn der Äthiopier „zog seinen Weg mit Freuden“ (Apostelgeschichte 8,39).